Diskutieren Sie mit! Eine Steyregger Küche für leistbares und gesundes Essen?

3
1249
Küche (C) Weber Küchen
Küche (C) Weber Küchen

Der Steyregger Kindergarten, die Steyregger Schulen, die Steyregger Bürger, die durch Essen auf Rädern beliefert werden, bald auch das neue Steyregger Seniorenheim…. Alle werden – zumindest teilweise – mit Essen verschiedener Linzer Großküchenunternehmen beliefert. Oftmals, zum Beispiel beim Kindergarten, handelt es sich dabei um gefrorenes Essen, welches dann vor Ort erwärmt wird.

Ohne auch nur im Geringsten die Qualität dieses Essens kritisieren oder in Frage stellen zu wollen, sei doch eine Frage erlaubt: Warum kochen wir dieses Essen in Steyregg eigentlich nicht selbst, anstatt uns von diversen industriellen Großküchenunternehmen beliefern zu lassen? In Punkto Qualität könnte eine eigene Steyregger Küche wohl leicht mit den diversen Großküchenbetreibern mithalten. Persönlich bin ich überzeugt, dass „selbst“ gekochtes, frisches Steyregger Essen, die gefrorenen Essensportionen aus Linz bei weitem „toppen“ würde.

Noch dazu würden wir auf diesem Weg neue Arbeitsplätze in Steyregg schaffen, und somit die Wertschöpfung in Steyregg selbst halten. Nicht nur das, eine eigene Steyregger Küche könnte es sich zum Ziel setzen, vermehrt in Steyregg selbst einzukaufen, vorzugsweise frische Lebensmittel direkt von den Steyregger Landwirten. Die Küche könnte einen Schwerpunkt bei biologischen, oder zumindest weitgehend pestizid- und medikamentfreien Lebensmitteln setzen, und damit die landwirtschaftlichen Betriebe Steyreggs beim Umstieg auf gesündere Anbau- und Zuchtmethoden unterstützen. Und diese Steyregger Küche würde wesentlich besser auf individuelle Wünsche ihrer Kunden eingehen können, was zum Beispiel die steigende Anzahl an Lebensmittelunverträglichkeiten oder Allergien betrifft, als es jede industrielle Goßküche jemals könnte.

Vielleicht könnte man an diese Küche auch eine kleine Kantine anschliessen, die vor allem von der älteren, noch mobileren Generation auch als Treffpunkt zum Essen genutzt wird, um der zunehmenden Vereinsamung im Alter etwas entgegenzusetzen?

Kantine
Beispiel für eine Kantine

Was es dazu benötigt? In erster Wille einmal den politischen Willen, sich der Herausforderung zu stellen, ein solches Projekt auf die Beine zu setzen, und dafür rund 30-40.000 Euro in eine neue Küche (oder noch besser: den Ausbau einer bestehenden Küche) zu investieren. Ein tolles und motiviertes Team von Köchinnen und Köchen oder solchen, die es gerne werden würden, und sich dieser Herausforderung stellen.

Was wir davon hätten? Die erste Steyregger Kantine für leistbares aber gesundes Essen. Und einen immer größeren Teil der Bevölkerung, der sich mit gesunden Lebensmitteln ernährt, womit wir auch die Gesundheit der Steyregger Bevölkerung mittelbar fördern würden. Und einen Treffpunkt für Alt und Jung mitten in Steyregg, um das soziale Miteinander zu fördern.

Eine Utopie? Diskutieren Sie mit indem Sie einen Kommentar zu diesem Artikel verfassen (unten).

3 KOMMENTARE

  1. Wir haben doch schon eine gute Mittagsküche hier in Steyregg – Sportkantine Pinky – kocht frisch u
    ausgewogen . Ich glaube dass hier auch mal die Belieferung der Schule u Kindergarten im Raum stand aber das aus finanziellen Gründen nicht zu Stande kam . Vielleicht gibts nochmal einen Versuch ?

  2. Ich begrüße die Idee wirklich auch wenn mir bewußt ist, dass die Umsetzung alles andere als einfach sein wird.

    Ich würde auch noch die Arbeitnehmer der Steyregger Betriebe als zusätzliche Zielgruppe aufnehmen. Es gibt ja wirklich viele Firmen hier aber wenig gastronomische Auswahl – das könnte eine weitere Grundauslastung sicherstellen.

  3. Das ist eine großartige Idee! Ein sehr wichtiger Schritt in die Richtige Richtung, wo es nur Gewinner geben kann, sei es auf Seiten der Anbieter (Wertschöpfung bleibt im Ort) als auch auf Seiten der Nachfrager (rein biologisches Essen wäre am besten!). Ich wäre auch bereit mehr dafür zu bezahlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.