Fraktionsübergreifende Resolution zum Ausbau des Radweges auf der Steyreggerbrücke

0
470
Freiburg Radvorrangroute FR1
Freiburg Radvorrangroute FR1. (C) Wikipedia

Die Gemeinderatsfraktionen von SPÖ, ÖVP, FPÖ, BPS und IST haben zur kommenden Gemeinderatssitzung einen gemeinsamen Entwurf für eine Resolution zum Ausbau des Radweges auf der Steyregger Brücke eingebracht. Anhand des Resolutionsentwurfes soll der klare Wille der einbringenden Fraktionen zur Förderung des Radwegenetzausbaus und der sanften Mobilität zum Ausdruck gebracht werden. Die Resolution ist an den OÖ Landtag bzw. die OÖ Landesregierung gerichtet, die für die Sanierungsarbeiten bzw. den Ausbau des Radwegs zu entscheiden hat.

In dem Antrag wird der vergleichsweise geringe Radverkehrsanteil in Linz und Steyregg kritisiert. Im Vergleich zu anderen österreichischen Städten, die auf bis zu 20% Radverkehrsanteil kommen, haben Linz und Steyregg nur rund 7% Radverkehrsanteil.

Radverkehrsanteil im Detail:

  • Salzburg: 20 Prozent
  • Bregenz: 20 Prozent
  • Innsbruck: 17 Prozent
  • Klagenfurt: 17 Prozent
  • Graz: 15 Prozent
  • St. Pölten: 11 Prozent
  • Linz: 7 Prozent
  • Eisenstadt: 2 Prozent

Zur Steigerung des Radverkehrsanteils im Sinne der sanften Mobilität bedarf es daher signifikanter Investitionen in die Radwegeinfrastruktur. Einer der aktuell dringlichsten Punkte sei daher Gestaltung des unterwasserseitigen Radweges auf der Steyregger Brücke. Der Ausbau des unterwasserseitigen Radweges auf der Steyregger Brücke auf 2,5 Meter lichte Breite sei eine Mindestforderung, die auch in auch in offiziellen Studien (Institut für Verkehrswesen/Boku Wien) ausführliche Begründung findet.

Bereits 2016 wurde im Steyregger Gemeinderat zum Thema des unterwasserseitigen Radweges auf der Steyregger Brücke eine Resolution mit 10 Fragen an den OÖ Landtag und die OÖ Landesregierung beschlossen. Eine Klärung einiger Fragen daraus ist weiterhin ausstehend, genauso wie eine exakte Kostenabschätzung seitens der OÖ Landesregierung. Eine schriftliche Stellungnahme seitens der OÖ Landesregierung sollte Klarheit in dieser Frage bringen.

Die Entscheidung über einen radgerechten Ausbau der Unterwasserseite der Brücke im Rahmen der Sanierung 2017 sei unmittelbar zu treffen, und ist für die nächsten 40 Jahre unumkehrbar, sie die Begründung der Antragsteller.

2. Teil der Sanierung der Steyregger Brücke diesen Sommer

Diesen Juli soll mit der Sanierung der zweiten Seite der Steyregger Brücke begonnen werden. Dabei werden wieder beide Richtungsfahrbahnen auf einer Fahrbahn zusammengefasst.

Download: Antrag